Orthopädische Bürostühle ( Trippelstühle, Arbeitsstühle )

 

Kostenübernahme eines orthopädischen Bürostuhles und Sitz-Steh-Tisches

Antrag auf Sachleistungen (Arbeitsplatzausstattungen) zur Teilhabe am Arbeitsleben

Orthopädischer Bürostuhl und / oder Sitz-Steh-Arbeitstisch / Bürodrehstühle / Stehhilfen

Wer kann alles einen Antrag stellen?

Jeder kann einen Antrag stellen, der im sitzen Arbeitet und seine Teilhabe am Arbeitsleben sicher stellen möchte. Somit wird ein orthopädischer Bürostuhl und/oder Sitz-Steh-Tisch notwendig, damit die gesundheit und Arbeitsfähigkeit erhalten bleibt. Einschränkungen und Behinderungen sollen gelindert und ausgelichen werden. Bei folgenden Indikationen ist ein orthopädischer Bürostuhl empfehlenswert: Liste aus dem Text vom 07.09.2010 geschrieben vom IGR e.V. Interessengemeinschaft der Rückenschullehrer.

  1. Nach Bandscheibenoperationen
  2. Beckenvenenthrombosen
  3. Degenerative Bandscheibenerkrankungen ( Bandscheibenvorfall und Bandscheibenvorwölbung)
  4. Erkrankung aus dem Bereich der Beinveneninsuffizienz
  5. Facettensyndrom
  6. Lumbalgien
  7. Lumboischialgie
  8. Lymphstau im Bein-Beckenbereich
  9. Morbus Bechterew ( Einsteifung der Wirbelsäule)
  10. Morbus Scheuermann
  11. Osteochondrose (Knorpelschaden der Wirbelkörper)
  12. Spondylarthrose
  13. Spondylitis
  14. Spondylolyse
  15. Statische Wirbelsäuleninsuffizienz
  16. Flachrücken
  17. Hohlkreuz
  18. Rundrücken
  19. Skoliose
  20. Systemische Skletterkrankungen

Was ist für den Antrag notwendig?

Die medizinische Notwendigkeit und die Begründung durch den Arzt muss beigelgt werden. Der Orthopäde oder behandelnde Arzt attestiert, dass ein orthopädischer Bürostuhl und/oder Sitz-Steh-Tisch verordnet werden muss, damit die berufliche Tätigkeit weiter ausgeübt werden kann. Der Einsatz des orthopädischen Bürostuhles und/oder Sitz-Steh-Tisches muss zur beruflichen Rehabilitation notwendig sein. Bei dem Bürostuhl ist förderlich wenn der Arzt schreibt, dass der orthopädische Bürostuhl eine nach allen Seiten frei bewegliche Sitzfläche benötigt. Es ist damit sehr wahrscheinlich, dass eine volle Bezuschussung erfolgt, Erstattet werden bis 435,00 € inkl. Mwst bei dem Bürostuhl und bis 1.200 € bei dem Sitz-Steh-Tisch. Den Entlassungsbericht nach einer Rehamaßnahme, auch hier muss die Notwendigkeit begründet sein. Der Antrag einer Arbeitsplatzausstattung zur Rehabilitation mit Zusatzfragebogen den Sie bei Ihrem Rentenversicherungsträger BFA,LVA erhalten, bzw. einen Antrag des für Sie zuständigen Kostenträgers zB. Arbeitsamt, Fürsorgestellen, Krankenkassen. Ein Angebot über einen orthopädischen Bürostuhl und/oder Sitz-Steh-Tisches. bDem muss eine ordentliche und gute Beratung durch den Fachhändler voraus gehen.

Wo wird der Antrag gestellt?

Die meisten sicherlich bei der BfA – Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (Angestellte, die über 15 Jahre rentenversichert sind oder 5 Jahre versicherungspflichtig tätig und Heilverfahren mit anschließender Kur oder falls Rente ansteht). Den LVA’s – Landesversicherungsanstalt (Arbeiter, die über 15 Jahre rentenversichert sind oder 5 Jahre versicherungspflichtig tätig und Heilverfahren mit anschließender Kur oder falls Rente ansteht). Den Berufsgenossenschaften (nach Arbeits- oder Wegeunfall) der Knappschaftsversicherung Agentur für Arbeit (Arbeiter und Angestellte, die über 5 Jahre rentenversichert sind; Behinderte mit 50% Grad der Behinderung oder 30% mit Gleichstellung und arbeitslos) Hauptfürsorgestelle (Beamte, Szudenten oder sonstige Sonderfälle – Voraussetzung 50% Grad der Behinderung oder 30% mit Gleichstellung) bei den Krankenkassen im Rahmen von Präventionsleistungen bei Rückenproblemen – Einzelfallentscheidungen.

Wer hilft bei der Antragstellung?

Die Reha-Berater der Rentenversicherungsträger DRV, LVA, die Reha-Sozialberater der Reha-Kliniken und Reha-Einrichtungen, Technische Berater und Reha-Berater der Agenturen für Arbeit und der Krankenkassen und der behandelnde Arzt bzw. Betriebsarzt.

WICHTIG : Der Antrag muss vor der Anschaffung bei einem Kostenträger gestellt sein, sonst erlischt der Anspruch. Direkt nach der Antragstellung kann der Versicherte den Stuhl beschaffen, der Kostenträger übernimmt im Rahmen der Kostenerstattung die Beschaffung, sobald positiv über den Antrag entschieden wurde. Wenn der Antrag direkt beim Reha-Berater des Kostenträgers eingereicht wird, kann dies den Zeitraum bis zur Entscheidung deutlich verkürzen. Nachdem Sie eine Bescheinigung zur Beschaffung eines orthopädischen Bürostuhls haben, wenden Sie sich an ein qualifiziertes Fachgeschäft. Der Stuhl ist gemäß den Vorschriften der DRV nach eingehender Sitzprobe in einem Fachgeschäft auszuwählen. Der Antrag wird mit dem Attest und dem Kostenvoranschlag des Fachhändlers an den Kostenträger geschickt. Die Bearbeitungszeit liegt in Regelfall bei 8 bis 10 Wochen, kann aber auch bis zu mehreren Monaten betragen.

Wegweiser zur Bewilligung rückengerechter Alltagshilfen durch Träger der gesetzlichen Rentenversicherung Damit Sie auch nach einer Ihre Erwerbsfähigkeit gefährdenden Erkrankung wieder weitgehend selbständig und unabhängig leben und arbeiten können, gilt in der Rentenversicherung der Grundsatz: „Rehabilitation vor Rente“. In diesem Rahmen bietet die Deutsche R entenversicherung zahlreiche Leistungen an. Diese Leistungen sind an bestimmte Voraussetzungen gebunden. Hier können Sie prüfen, ob Sie für diese Leistungen berechtigt sind und Sie erfahren, was Sie tun müssen, um diese Leistungen zu bekommen. Was wird bezuschusst und wie hoch? Gesundheitsfördernde Möbel vor allem Stühle (orthopädische Bürostühle, Arthodesenstühle), Stehpulte und Steh- Sitz -Tische – die Sie für die Ausübung Ihrer Arbeit benötigen. Höhe des maximalen Zuschusses (je nach Leistungsträger): - max. 435 - Euro für einen orthopädischen Bürostuhl- max. 800,- Euro für einen höhenverstellbaren Schreibtisch Wer bezuschusst und welche Voraussetzungen gelten? Folgende Kostenträger bezahlen entweder Zuschüsse oder erstatten die Gesamtkosten: Die Deutsche Rentenversicherung (BfA) für Personen, die 15 Jahre Beitragszeiten nachweisen oder für Personen, bei denen die Arbeitshilfe als medizinische Leistung zur Rehabilitation notwendig ist (Ziel: Erhalt der Arbeitsfähigkeit) Die Berufsgenossenschaften (nach Arbeits oder Wegeunfall) Die Arbeitsagenturen- für Versicherte mit weniger als 15 Beitragsjahren und ohne medizinische Rehabilitation. Bewilligt die Agentur für Arbeit Ihren Antrag auf Arbeitshilfsmittel und haben Sie vorher nicht mehr als sechs Monate an einer Reha teilgenommen, können Sie auch ohne 15 Jahre Beitragszahlung einen Antrag an die deutsche Rentenversicherung stellen. Das Integrationsamt ( für Beamte und Studenten)

 
Wichtig!
Der Antrag muss VOR dem Ankauf gestellt wird. Sonst erlischt der Anspruch.
_______________________________________________________________________________